Manche Enden sind überraschend. Dieses ist es nicht: Jason Kilar, der WarnerMedia in den letzten zwei Jahren geleitet hat, verlässt das Unternehmen – weil es einen neuen Eigentümer hat, der das Unterhaltungskonglomerat hinter HBO, CNN und Warner Bros. leiten will.

Dieser Entschluss steht seit Mai letzten Jahres fest, als AT&T bekannt gab, dass es WarnerMedia – das es drei Jahre zuvor gekauft hatte – an den Kabelfernsehveranstalter Discovery Inc. ausgliedern würde. Genauer gesagt auf der Pressekonferenz zur Ankündigung des Deals, als der CEO von Discovery, David Zaslav, nichts über die Zukunft von Kilar in dem fusionierten Unternehmen zu sagen hatte.

In einigen Ecken Hollywoods herrschte spürbare Freude, als Kilars Abgang bekannt wurde, denn Kilar war zu einem Symbol für den Unmut darüber geworden, wie die Tech-Giganten Hollywood behandelten. Und zwar, weil Kilar alle 2021 Filme von WarnerMedia, darunter auch Big-Budget-Spektakel wie Dune, auf ein Streaming-First-Modell umgestellt hatte.

Kilar sagte, er habe diesen Schritt wegen der Pandemie gemacht, die die Kinos auf der ganzen Welt geschlossen hat. Aber viele Leute, mit denen ich gesprochen habe, interpretierten dies als ein Beispiel für einen Techniker – Kilar begann bei Amazon, bevor er Hulu in seinen frühen Tagen leitete -, der eine Branche nur um der Störung willen umkrempelt.

Jetzt hat sich WarnerMedia auf ein hybrides Modell geeinigt, das auch der Großteil von Hollywood verwendet: Die größten Filme in die Kinos bringen und alles andere auf die Handys und nach Hause streamen. Ich habe mit Kilar über diese Entscheidung gesprochen und darüber, was sie für die Zukunft des Kinos bedeutet, über die Aussicht auf eine künftige Konsolidierung der großen Medien, über seinen Umgang mit dem Weggang des ehemaligen CNN-Chefs Jeff Zucker und darüber, was er als Nächstes vorhat. Spoiler: Die letzte Frage hat er nicht beantwortet.

Peter Kafka

Sie verlassen uns nach zwei Jahren. Gibt es eine Sache, die Sie rückblickend hätten kommen sehen, die Sie hätten vorhersehen können?

Jason Kilar

Es gibt einige Dinge, die, glaube ich, niemand hätte vorhersehen können: dass wir alle fünf Monate lang eingeschlossen sein würden, ohne dass irgendwo auf der Welt Film- oder Fernsehproduktionen stattfinden. Ich glaube nicht, dass irgendjemand vorhersehen konnte, dass die Leute den größten Teil der zwei Jahre von zu Hause aus arbeiten würden. Aber wenn es um das Geschäft ging und um die Dinge, die wir tun und auf die wir uns konzentrieren mussten, war das ein Teil der Erwartungen.

Peter Kafka

Können Sie mir, ohne das Wort „Storytelling“ zu benutzen, etwas nennen, auf das Sie stolz sind, das innerhalb des Unternehmens liegt und das die Leute von außen vielleicht nicht sehen können?

Jason Kilar

Die Konzentration auf den Kunden. In der 99-jährigen Geschichte des Unternehmens waren wir hauptsächlich als Großhändler tätig. Wir produzieren Spielfilme, Fernsehserien, Dokumentarfilme und manchmal auch Fernsehkanäle, aber dann geben wir diese Dinge an andere Unternehmen weiter, die dann mit dem Kunden, dem Publikum, dem Fan interagieren. In den letzten zwei Jahren haben sich das Unternehmen, die Strategie und sogar die Kultur dramatisch verändert, um sich ganz auf den Kunden zu konzentrieren und ihn letztendlich direkt zu bedienen.

Peter Kafka

In der Vergangenheit haben wir über Ihre Strategie zur Veröffentlichung von Filmen gesprochen – die Umstellung aller Ihrer Filme auf Streaming im Jahr 2021 und in diesem Jahr auf ein gemischtes Modell, bei dem einige Filme zuerst in den Kinos anlaufen und einige sofort gestreamt werden. Glauben Sie, dass es in den Kinos noch Platz für Nicht-Superhelden- und Nicht-Event-Filme geben wird? Oder glauben Sie, dass Sie für Marvel und Batman und Fast and the Furious und alles andere ins Kino gehen werden, was Sie sich wünschen?tch zu Hause?

Jason Kilar

Ich denke, es wird Platz in den Mainstream-Kinos geben, aber nicht exklusiv. Ich denke, dass die größten, IMAX-würdigen Spektakel exklusiv in den Kinos laufen werden, wenn auch kürzer als es die Branche gewohnt ist. Aber ich glaube, dass es in den Kinos viel Platz für romantische Komödien und nuancierte Dramen geben wird, aber diese Filme werden nicht exklusiv in den Kinos laufen.

Peter Kafka

Ich frage mich, wenn ich eine Kinokette leite, wie ich mich selbst davon überzeugen soll, Platz für eine romantische Komödie zu schaffen, wenn ich weiß, dass das beständigste Publikum für diese Event-Filme und vielleicht auch für Horrorfilme da sein wird. Es sieht so aus, als würde ich diesen Platz letztlich den großen Franchises überlassen.

Jason Kilar

Ich denke, Sie werden Ihre erste Immobilie den großen Spektakeln überlassen. Daran besteht kein Zweifel. Aber man darf nicht vergessen, dass viele dieser Kinos 12, 20, 20 und mehr Leinwände haben. Ich glaube also, dass nicht jede Leinwand für einen Superheldenfilm zur Verfügung stehen wird. Die Kinos werden in ihrem eigenen Interesse handeln, und ich glaube, dass es in ihrem Interesse ist, das Spektakel in den Vordergrund zu stellen … aber ich glaube, dass die Zukunft der Branche romantische Komödien und nuancierte Dramen auf einer nicht-exklusiven Basis auf einigen Leinwänden beinhalten wird.

Peter Kafka

Wenn ich ein Fan von Dramen und romantischen Komödien bin, sollte ich mich dann schlecht fühlen, weil es schwieriger sein wird, diese Dinge im Kino zu sehen? Oder sollte ich mich freuen, dass es einfacher ist, diese Filme zu Hause zu sehen?

Jason Kilar

Ich denke, es ist eine sehr positive Entwicklung, und zwar aus zwei Gründen: 1) Es ist ein Modell, das aggressivere Investitionen in romantische Komödien und Dramen ermöglicht, und 2) dem Verbraucher die Wahl zu lassen, halte ich letztlich für eine gute Sache. Und ich glaube, dass diejenigen, die auf ein Kinoerlebnis Wert legen, dieses auch haben werden. Und diejenigen, die die Bequemlichkeit der Couch bevorzugen, werden auch diese Möglichkeit haben.

Peter Kafka

Sie verlassen WarnerMedia im Zuge des Zusammenschlusses mit Discovery. Glauben Sie, dass diese Kombination groß genug sein wird, um konkurrenzfähig zu sein? Oder werden sie mehr Dinge kaufen oder sich an jemand anderen verkaufen müssen?

Jason Kilar

Ich werde auf einer höheren Ebene über die Branche im Allgemeinen sprechen. Man kann wohl mit Fug und Recht behaupten, dass es derzeit mehr Akteure in der Welt des Streaming gibt, als ich glaube, dass die Branche in großem Umfang unterstützen wird. Ich glaube also, dass es noch weitere Schachzüge geben wird, die passieren werden.

Peter Kafka

Was stand ganz oben auf Ihrer To-Do-Liste, das Sie nicht geschafft haben?

Jason Kilar

Ich weiß nicht, ob es das gibt. Ich habe immer versucht, langfristig zu denken, und die Dinge, die wir in den letzten zwei Jahren getan haben, betrafen nicht nur 2021 oder 2022, sondern auch das nächste Jahrzehnt. Wir haben 10-Jahres-Pläne.

Peter Kafka

Haben Sie David Zaslav und seinem Team irgendwelche Ratschläge gegeben, was sie mit dem Team und den Plänen, die Sie aufgestellt haben, tun sollen?

Jason Kilar

Letzten Endes übergebe ich die Schlüssel an David, so dass er gehen und führen kann, wie er es für richtig hält. So sollte es in dieser Situation auch funktionieren. Die Transaktion war so angelegt, dass Discovery die Kontrolle hat, und deshalb darf David diese Entscheidungen treffen.

Peter Kafka

Bereuen Sie die Art und Weise, wie Sie den Abgang von Jeff Zucker bei CNN gehandhabt haben – seine Entlassung und die Folgen davon?

Jason Kilar</h4>

Ich habe Jeffs Rücktritt akzeptiert [Anmerkung: Sowohl die New York Times als auch das Wall Street Journal haben berichtet, dass Kilar Zucker mitgeteilt hat, dass er seinen Job aufgeben muss, nachdem er erfahren hatte, dass Zucker es versäumt hatte, eine Beziehung mit Allison Gollust, der Marketingchefin von CNN, offenzulegen]. Aber um Ihre Frage zu beantworten: Nein, ich bedauere nichts. Wie ich bereits öffentlich erwähnt habe, wurden Entscheidungen in Bezug auf CNN getroffen, und ich fühle mich gut dabei.

Das Urteil über CNN+ liegt bei Ihnen, aber wenn Sie sich ansehen, was in den letzten Wochen passiert ist, dann haben Sie das, was ich für das stärkste Nachrichtengeschäft der Welt halte, das fest auf ein bezahltes, robustes und skalierbares Geschäftsmodell setzt. Und ich glaube, dass das in 10 Jahren der entscheidende Faktor für CNN sein wird. Ich bereue es also nicht. [Offenlegung: Recode und Vox Media haben Land of the Giants

entwickelt, eine Dokumentarserie, die jetzt auf CNN+ ausgestrahlt wird; meine Redakteurin Samantha Oltman und ich waren ausführende Produzenten für das Projekt].

Peter Kafka

Was steht bei Ihnen als nächstes an?

Jason Kilar

Gute Frage. Das wird das nächste Gespräch sein, das wir beide führen.

Quelle

Manche Enden sind überraschend. Dieses ist es nicht: Jason Kilar, der WarnerMedia in den letzten zwei Jahren geleitet hat, verlässt das Unternehmen – weil es einen neuen Eigentümer hat, der das Unterhaltungskonglomerat hinter HBO, CNN und Warner Bros. führen will.

Dieser Entschluss steht seit Mai letzten Jahres fest, als AT&T bekannt gab, dass es WarnerMedia – das es drei Jahre zuvor gekauft hatte – an den Kabelfernsehveranstalter Discovery Inc. ausgliedern würde. Genauer gesagt auf der Pressekonferenz zur Ankündigung des Deals, als der CEO von Discovery, David Zaslav, nichts über die Zukunft von Kilar in dem fusionierten Unternehmen zu sagen hatte.

In einigen Ecken Hollywoods herrschte spürbare Freude, als Kilars Abgang bekannt wurde, denn Kilar war zu einem Symbol für den Unmut darüber geworden, wie die Tech-Giganten Hollywood behandelten. Und zwar, weil Kilar alle 2021 Filme von WarnerMedia, darunter auch Big-Budget-Spektakel wie Dune, auf ein Streaming-First-Modell umgestellt hatte.

Kilar sagte, er habe diesen Schritt wegen der Pandemie gemacht, die die Kinos auf der ganzen Welt geschlossen hat. Aber viele Leute, mit denen ich gesprochen habe, interpretierten dies als ein Beispiel für einen Techniker – Kilar begann bei Amazon, bevor er Hulu in seinen frühen Tagen leitete -, der eine Branche nur um der Störung willen umkrempelt.

Jetzt hat sich WarnerMedia auf ein hybrides Modell geeinigt, das auch der Großteil von Hollywood verwendet: Die größten Filme in die Kinos bringen und alles andere auf die Handys und nach Hause streamen. Ich habe mit Kilar über diese Entscheidung gesprochen und darüber, was sie für die Zukunft des Kinos bedeutet, über die Aussicht auf eine künftige Konsolidierung der großen Medien, über seinen Umgang mit dem Weggang des ehemaligen CNN-Chefs Jeff Zucker und darüber, was er als Nächstes vorhat. Spoiler: Die letzte Frage hat er nicht beantwortet.

Peter Kafka

Sie verlassen uns nach zwei Jahren. Gibt es eine Sache, die Sie rückblickend hätten kommen sehen, die Sie hätten vorhersehen können?

Jason Kilar

Es gibt einige Dinge, die, glaube ich, niemand hätte vorhersehen können: dass wir alle fünf Monate lang eingeschlossen sein würden, ohne dass irgendwo auf der Welt Film- oder Fernsehproduktionen stattfinden. Ich glaube nicht, dass irgendjemand hätte vorhersagen können, dass die Leute den größten Teil von zwei Jahren von zu Hause aus arbeiten würden. Aber Wenn es um das Geschäft ging und um die Dinge, die wir tun und auf die wir uns konzentrieren mussten, war das ein Teil der Erwartungen.

Peter Kafka

Können Sie mir, ohne das Wort „Storytelling“ zu verwenden, etwas nennen, auf das Sie stolz sind, das innerhalb des Unternehmens liegt und das die Leute von außen vielleicht nicht sehen können?

Jason Kilar

Die Konzentration auf den Kunden. In der 99-jährigen Geschichte des Unternehmens waren wir hauptsächlich als Großhändler tätig. Wir produzieren Spielfilme, Fernsehserien, Dokumentarfilme und manchmal auch Fernsehkanäle, aber dann geben wir diese Dinge an andere Unternehmen weiter, die dann mit dem Kunden, dem Publikum, dem Fan interagieren. In den letzten zwei Jahren haben sich das Unternehmen, die Strategie und sogar die Kultur dramatisch verändert, um sich ganz auf den Kunden zu konzentrieren und ihn letztendlich direkt zu bedienen.

Peter Kafka

In der Vergangenheit haben wir über Ihre Strategie zur Veröffentlichung von Filmen gesprochen – die Umstellung aller Ihrer Filme auf Streaming im Jahr 2021 und in diesem Jahr auf ein gemischtes Modell, bei dem einige Filme zuerst in den Kinos anlaufen und einige sofort gestreamt werden. Glauben Sie, dass es in den Kinos noch Platz für Nicht-Superhelden- und Nicht-Event-Filme geben wird? Oder glauben Sie, dass man für Marvel und Batman und Fast and the Furious ins Kino gehen wird und alles andere zu Hause anschaut?

Jason Kilar

Ich denke, es wird Platz in den Mainstream-Kinos geben, aber nicht ausschließlich. Ich denke, dass die größten, IMAX-würdigen Spektakel exklusiv in den Kinos laufen werden, wenn auch kürzer als es die Branche gewohnt ist. Aber ich glaube, dass es in den Kinos viel Platz für romantische Komödien und nuancierte Dramen geben wird, aber diese Filme werden nicht exklusiv in den Kinos laufen.

Peter Kafka

Ich frage mich, wenn ich eine Kinokette leite, wie ich mich selbst davon überzeugen soll, Platz für eine romantische Komödie zu schaffen, wenn ich weiß, dass das beständigste Publikum für diese Event-Filme und vielleicht auch für Horrorfilme da sein wird. Es sieht so aus, als würde ich diesen Platz letztlich den großen Franchises überlassen.

Jason Kilar

Ich denke, Sie werden Ihre erste Immobilie den großen Spektakeln überlassen. Daran besteht kein Zweifel. Aber man darf nicht vergessen, dass viele dieser Kinos 12, 20, 20 und mehr Leinwände haben. Ich glaube also, dass nicht jede Leinwand für einen Superheldenfilm zur Verfügung stehen wird. Die Kinos werden in ihrem eigenen Interesse handeln, und ich glaube, dass es in ihrem Interesse ist, das Spektakel in den Vordergrund zu stellen … aber ich glaube, dass die Zukunft der Branche romantische Komödien und nuancierte Dramen auf einer nicht-exklusiven Basis auf einigen Leinwänden beinhalten wird.

Peter Kafka

Wenn ich ein Fan von Dramen und romantischen Komödien bin, sollte ich mich dann schlecht fühlen, weil es schwieriger sein wird, diese Dinge im Kino zu sehen? Oder sollte ich mich freuen, dass es einfacher ist, diese Filme zu Hause zu sehen?

Jason Kilar

Ich denke, es ist eine sehr positive Entwicklung, und zwar aus zwei Gründen: 1) Es ist ein Modell, das aggressivere Investitionen in romantische Komödien und Dramen ermöglicht, und 2) dem Verbraucher die Wahl zu lassen, halte ich letztlich für eine gute Sache. Und ich glaube, dass diejenigen, die auf ein Kinoerlebnis Wert legen, dieses auch haben werden. Und diejenigen, die die Bequemlichkeit der Couch bevorzugen, werden auch diese Möglichkeit haben.

Peter Kafka

Sie verlassen WarnerMedia im Zuge des Zusammenschlusses mit Discovery. Glauben Sie, dass diese Kombination groß genug sein wird, um konkurrenzfähig zu sein? Oder werden sie noch mehr Dinge kaufen oder sich an jemand anderen verkaufen müssen?

Jason Kilar

I‘

Ich werde auf einer höheren Ebene über die Branche im Allgemeinen sprechen. Ich denke, man kann mit Fug und Recht behaupten, dass es derzeit mehr Akteure in der Welt des Streaming gibt, als die Branche meiner Meinung nach in großem Umfang unterstützen kann. Ich glaube also, dass es noch weitere Schachzüge geben wird, die passieren werden.

Peter Kafka

Was stand ganz oben auf Ihrer To-Do-Liste, das Sie nicht geschafft haben?

Jason Kilar

Ich weiß nicht, ob es das gibt. Ich habe immer versucht, langfristig zu denken, und die Dinge, die wir in den letzten zwei Jahren getan haben, betrafen nicht nur 2021 oder 2022, sondern auch das nächste Jahrzehnt. Wir haben 10-Jahres-Pläne.

Peter Kafka

Haben Sie David Zaslav und seinem Team irgendwelche Ratschläge gegeben, was sie mit dem Team und den Plänen, die Sie aufgestellt haben, tun sollen?

Jason Kilar

Am Ende des Tages übergebe ich David die Schlüssel, damit er gehen und führen kann, wie er es für richtig hält. So sollte es in dieser Situation auch funktionieren. Die Transaktion war so angelegt, dass Discovery die Kontrolle hat, und deshalb kann David diese Entscheidungen treffen.

Peter Kafka

Bereuen Sie die Art und Weise, wie Sie mit dem Abgang von [dem ehemaligen CNN-Chef] Jeff Zucker bei CNN umgegangen sind – seine Entlassung und die Folgen davon?

Jason Kilar

Ich habe Jeffs Rücktritt akzeptiert [Anmerkung: Sowohl die New York Times als auch das Wall Street Journal haben berichtet, dass Kilar Zucker mitgeteilt hat, dass er seinen Job aufgeben muss, nachdem er erfahren hatte, dass Zucker es versäumt hatte, eine Beziehung mit Allison Gollust, der Marketingchefin von CNN, offenzulegen]. Aber um Ihre Frage zu beantworten: Nein, ich bedauere nichts. Wie ich bereits öffentlich erwähnt habe, wurden Entscheidungen in Bezug auf CNN getroffen, und ich fühle mich gut dabei.

Das Urteil über CNN+ liegt bei Ihnen, aber wenn Sie sich ansehen, was in den letzten Wochen passiert ist, dann haben Sie das meiner Meinung nach stärkste Nachrichtenunternehmen der Welt, das sich fest auf ein bezahltes, robustes und skalierbares Geschäftsmodell festgelegt hat. Und ich glaube, dass das in 10 Jahren der entscheidende Faktor für CNN sein wird. Ich bereue es also nicht. [Offenlegung: Recode und Vox Media haben Land of the Giants

entwickelt, eine Dokumentarserie, die jetzt auf CNN+ ausgestrahlt wird; meine Redakteurin Samantha Oltman und ich waren ausführende Produzenten für das Projekt].

Peter Kafka

Was steht bei Ihnen als nächstes an?

Jason Kilar

Gute Frage. Das wird das nächste Gespräch sein, das wir beide führen.


Weiterlesen: https://www.vox.com/recode/23010765/jason-kilar-warnermedia-movies-streaming-cnn-zucker-q-a